wie eine fee

jemand rüttelte an meinem bett, und ich wachte auf.
„wo ist der zahn?“, fragte mich ein fremder, ziemlich behaarter mann und machte keine anstalten, mit dem gerüttel aufzuhören.
„was … äh, welcher … zahn?“, fragte ich verwirrt und versuchte, mir den schlaf aus dem gesicht zu reiben. „wer sind sie überhaupt?“
„ich bin die zahnfee“, behauptete der fremde kackfrech und grinste mich durch seinen mächtigen bart schief an. „und jetzt her mit dem zahn.“
„irgendwie habe ich mir die zahnfee immer anders vorgestellt“, murmelte ich. „eher wie … wie eine fee.“ und auch irgendwie freundlicher, fügte ich in gedanken hinzu.
„wollen sie mit mir diskutieren, oder bekomme ich jetzt endlich den zahn?“, baffte er mich ungeduldig an. immerhin hatte er aufgehört, an meinem bett zu rütteln.
„ich muss sie leider enttäuschen. mein letzter zahn ist mir vor …“, ich rechnete kurz nach, „vor etwa fünfundzwanzig jahren ausgefallen.“
der zahnfee-mann, der in seinem feen-kostüm albern und bedrohlich zugleich aussah, blickte mich finster an, bevor er mit einem seiner behaarten finger auf einen punkt über mir zeigte und sagte: „und was ist das da?“
ich schaute nach oben, sah nichts außergewöhnliches und wollte gerade fragen, was ich denn da sehen sollte, als mich eine harte faust ziemlich überraschend im gesicht traf. „aua, verdammt“, beschwerte ich mich halbherzig und rieb mir die wange. zu meinem leidwesen musste ich feststellen, dass ein einzelner zahn herausgebrochen war. ich spuckte ihn aus, und die männliche zahnfee fing den zahn auf, noch bevor er den boden erreichen konnte.
„geht doch“, sagte sie, während sich mein mund langsam mit blut füllte. „hier, das ist für sie“, meinte die bärtige fee noch und schnippte mir eine goldmünze gegen den kopf, bevor sie sich umdrehte und kopfüber aus dem fenster sprang.

Über christian s.

das, was ich hier hinein schreibe, wird dann später für alle sichtbar sein.
Dieser Beitrag wurde unter heiliger bimbam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Kommentare zu wie eine fee

  1. Erdge Schoss sagt:

    Eine Goldmünze für einen wahrscheinlich sowieso nicht mehr ganz auf der Höhe befindlichen Zahn – Sie haben schon schlechter getauscht, werter Herr Grob.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  2. Ronnie sagt:

    Bei mir kam neulich der Sandmann vorbei… Auch nicht dass, was ich mir vorstellte: Eine alte Frau mit Damenbart warf mir eine handvoll Sand ins Gesicht und brüllte mich an, ich solle endlich schlafen.

  3. Maak sagt:

    meine zahnfee verlangt nach münzen. dafür baut sie goldzähne ein.

    irgendwie hat eine von beiden das konzept nicht begriffen…

  4. Johanna sagt:

    Lieber Herr Grob,
    schicken Sie den Zahnfee doch nächstest Mal bitte bei mir vorbei. Meine 4 Weisheitszähne warten immer noch auf Abholung unter meinem Kopfkissen und irgendwie schläft es sich so schlecht.
    Einen schönen Tag, ihre Prinzessin Johanna auf den Zähnen.

  5. Herr Schmidt sagt:

    Ihnen ist mit 34 der letzte Zahn ausgefallen, werter Herr Grob? Sie sind mir ja einer…

  6. Nina sagt:

    Das war eindeutig ein Betrüger, richtige Zahnfeen sehen nämlich so aus und sind weit gefährlicher als ihr bärtiger Freund. Hätten diese kleinen Kreaturen Sie heimgesucht, läge jetzt eine schleimig-blutige Lache in Ihrem Bett und dieses Posting würde gar nicht existieren.

    Also, schätzen Sie sich glücklich!

  7. MC Winkel sagt:

    Bei mir war nur die Fahnzee, was zur Folge hatte, dass ich meine Milchzähne nie verlor.
    Sieht aber spitze aus, mit 64 Zähnen!

  8. juf sagt:

    das war doch wohl eher ein zahnfeetischist, mein indianischer freund

  9. Kaal sagt:

    Die Zahnfee stammt übrigens aus dem französischen Märchen „La Bonne Petite Souris“. In diesem half sie einer guten Königin, indem sie dem bösen König, der die Königin gefangen hielt, sämtliche Zähne ausschlug.
    Denken Sie mal darüber nach!

  10. pauli sagt:

    sie haben doch keinen angst vorm zahnarzt?

  11. zoee sagt:

    wieso schläfst du auch bei offenem fenster? du siehst doch, wie ungesund das ausgehen kann!

  12. PropheT sagt:

    Vllt die Goldmünze einschmelzen und nen Goldzahn draus machen. Falls das zwischen Ihren Platinzähnen nicht zu schäbig aussieht, Herr Grob.

  13. Schöne Geschichte für meinen Sohn. Dann wäre das Thema auch erledigt und er verliert seine Zähne einfach mal ohne den ganzen Schnickschnack. 😉

  14. AnA sagt:

    Drohen Sie ihm das nächste Mal mit einer Kaltwachsenthaarung!!

  15. christian s. sagt:

    es wird kein nächstes mal geben. ich schlafe jetzt nur noch mit mundschutz.

    @donkeys freund – genau das war meine absicht.

    @prophet – sieht es. ich habe ein loch in die münze gebohrt und trage sie jetzt um den hals.

    @zoee – vor allen dingen bei den temperaturen.

    @pauli – nein. aber morgen einen termin.

    @kaal – jetzt ist es raus, ich bin ein böser könig.

    @juf – das kann gut sein, mein afrikanischer sattelschlepper.

    @mc – sie haben mich schon immer irgendwie an ein krokodil erinnert. jetzt weiß ich auch, wieso.

    @nina – ich schätze mich glücklich. auch, dass ich nicht aussehe wie hellboy.

    @herr schmidt – und am fuß nachgewachsen. stört aber.

    @johanna – achten sie nur darauf, dass die zahnfee auch die richten zähne abholt.

    @maak – ihre zahnfee setzt ihnen bestimmt auch vorher eine spritze, bevor sie in ihrem mund rumwerkelt.

    @ronnie – mit ihr?!

    @herr schoss – man nennt mich auch grob im glück. für das gold habe ich übrigens eine gans bekommen. die ist aber schon tot, glaube ich.

  16. Ronnie sagt:

    Kann ich nicht mehr nachvollziehen, da ich ab dem Sand ohnmächtig geworden bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.