Zwei Schweine, eine halbe Kuh und ein Mettbrötchen mit Zwiebeln

„Die Magenvergrößerung macht sich endlich bezahlt“, teilte mir Simon gut gelaunt mit. „Ich habe heute schon zwei Schweine, eine halbe Kuh und ein Mettbrötchen verspeist. Mit Zwiebeln.“
„Das… äh, freut mich für dich“, log ich meinen besten Freund an, der aussah, als hätte er mindestens drei Medizinbälle verschluckt – oder tatsächlich zwei Schweine, eine halbe Kuh und ein Mettbrötchen mit Zwiebeln gegessen.
„Endlich kann ich essen, was ich will“, lachte er. „Und vor allem auch: so viel ich will.“ Als wollte er mir dies beweisen, zog er zu meinem Entsetzen ein totes Huhn aus dem Leinensack, den er mitgebracht und neben sich auf den Boden gestellt hatte. Dann stopfte er sich das ungerupfte Flügeltier einfach so in den Mund und würgte es hinunter, als wäre er eine ausgehungerte Riesenschlange.
„Das ist ziemlich eklig“, merkte ich angewidert an, als sich plötzlich etwas in dem Sack regte.
„Ein Hase“, offenbarte mir Simon mit halbvollem Mund, noch bevor ich fragen konnte. „Für den kleinen Hunger zwischendurch.“
„Ein… ein lebender Hase?“, fragte ich ungläubig, und mein Freund nickte stolz.
„Den habe ich eben erst gefangen. Er hockte mit etwa fünfzig anderen Hasen in deinem Garten und summte vor sich hin. Komische Sache. Ich wusste gar nicht, dass Hasen summen.“
„Ja“, sagte ich nur, während sich mir bei dem Gedanken an die monoton summenden Hasen nicht nur die Nackenhaare hochstellten. „Das machen sie gelegentlich.“
„Wie dem auch sei. Er sieht jedenfalls ziemlich lecker aus“, meinte Simon, schnappte sich den Leinensack, aus dem es nun leise summte, und warf ihn sich über die Schulter. „Hast du was dagegen, wenn ich mir noch ein paar Hasen für später mitnehme?“
„Ich habe absolut gar nichts dagegen“, lachte ich ebenso unkontrolliert wie erleichtert auf, während mich mein vielfräßiger Freund nur fragend anschaute. „Nimm so viele mit, wie du tragen kannst. Und dann kommst du wieder und holst die restlichen Hasen.“

Dieser Beitrag wurde unter heiliger bimbam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Zwei Schweine, eine halbe Kuh und ein Mettbrötchen mit Zwiebeln

  1. prophet sagt:

    Wenn er sich den Darm nicht gleich mit vergrößern ließ steht der größte Schmerz noch an.

  2. Maak sagt:

    hat er von der halben kuh die vordere oder die hintere hälfte verspeist? ich frage wegen der hörner. ich sammle hörner. wenn die also nicht mitgegessen wurden…

  3. Kaal sagt:

    Ich empfehle Hamsterbacken dazu. Dann braucht Simon keinen Sack mehr.

  4. christian s. sagt:

    Er würde das sicher für eine gute Idee halten. Ich hingegen bin mir nicht sicher.

    @Maak – Tut mir leid. Die Hörner hat er an seinen Helm gemacht, den er neuerdings trägt.

    @prophet – Ich befürchte, so weit hat er nicht gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.